• Schelztor GymnasiumEsslingen am Neckar
    Leidenschaft für das
    Leben und Lernen
    entfachen

Deffner-Sammlung

Dieser Tradition fühlte sich ein Erdkunde-Kollege, Herr Dr. Volz verpflichtet, der es sich als seine Pensionsaufgabe stellte, die Sammlung auch den Schülerinnen und Schülern wieder zugänglich zu machen.

Wichtig dabei war ihm besonders, dass es nicht ein reines Museum bleibt, sondern auch im Unterricht einsetzbar ist. So können besonders seine Fachkollegen den Schülerinnen und Schülern nicht nur Modelle der näheren Umgebung (be-)greifbar darstellen, sondern auch die Gesteine und Versteinerungen können ertastet werden.

Am 11.06.2002 war es dann soweit:

Nach zweijähiger sehr intensiver Kleinarbeit konnte ein Zimmer des Schelztor-Gymnasiums einem großen Sohn Esslingens gewidmet werden. Zu diesem Ereignis war auch viel städtische Prominenz anwesend. So sprach der Oberbürgermeister Dr. Zieger einige Grussworte und der Stadtarchivar Dr. Halbekan hielt den historischen Festvortrag.

Carl Ludwig Deffner lebte von 1817 bis 1877 in Esslingen

Sein Vater Carl Deffner (1789-1846) hatte in Esslingen eine Metallwarenfabrik gegründet und war in der Stadtpolitik sehr aktiv.

Der junge Carl Ludwid Deffner musste nach dem frühen Tod seines Vaters die Firma mit all ihrer Verantwortung auch für die Arbeiter übernehmen. Um feineren Sand für die Metallgießerei zu bekommen, wanderte er um Esslingen und zeichnete dabei die Fundstellen genau auf. Dadurch entstand sein Hang zur Geographie.

Sein Interesse war geweckt und so konnte er sich durch Integration des jüngeren Bruders in die Firmenleitung mehr um sein Hobby der Lagerungs- und Hebungsverhältnisse im südwestdeutschen Raum kümmern. Er entdeckte den Fildergraben und erforschte das Nördlinger Ries, bearbeitete Blätter der geologischen Karte Württembergs und begann eine Sammlung von paläontologischen, mineralogischen und geologischen Funden. Kurz vor seinem Tod spendete er diese Sammlung der Oberrealschule Esslingen, aus der das Schelztor-Gymnasium entstand.

Ob er Schüler dieser Schule war oder welchen Bezug er zu ihr hatte, bleibt bisher ungeklärt, aber einige Lehrerinnen und Lehrer der Schelztor-Gymnbasiums mussten einen Faibel für Paläontologie und Mineralogie gehabt haben und sammelten fleißig weiter, weshalb die Sammlung zwar wohl von Deffner initiiert wurde, aber deren großer Reichtum auch dem jahrelangen Arbeiten ehemaliger Kolleginnen und Kollegen zu verdanken ist.

Das Schelztor-Gymnasium besitzt nach Aussagen von Mitarbeitern des Löwentor Museums in Stuttgart eine der bedeutendsten paläontologischen, mineralogischen und geologischen Sammlungen in Privathand. Teile dieser Sammlung werden dem Esslinger Fabrikanten, Politiker und Naturwissenschaftler Carl Ludwig Deffner zugeschrieben.